Argentinische Riesengarnele Ceviche Style

Argentinische Riesengarnele Ceviche Style

Re gambero argentino Ceviche Style

Ceviche à la crevette du roi argentin

Cevicherìa in Lima, Peru.
Foto: Velabas

Aus meinen Kocharchiven

Diese Speise wird kalt serviert und kalt gegessen. Die Methode, sehr frischen Fisch oder Meeresfrüchte nur durch die Beigabe von Fruchtsäure von Zitronen oder Limonen zu garen ist sehr alt und stammt bereits aus vorkolumbianischer Zeit. Die Spanier haben mit großer Wahrscheinlichkeit noch Zwiebeln als Ingredienz eingeführt. Man vermutet mehrheitlich die Wurzeln in Peru, Südamerika, Ceviche wird gelegentlich aber auch mit Ecuador in Verbindung gebracht. In Perus Hauptstadt Lima existiert eine große Zahl sogenannter Cevicherìas und das Gericht ist auch das Nationalgericht Perus. Üblicherweise wird die Delikatesse mittags verspeist, da der Fisch und die Meeresfrüchte fangfrisch sein sollen – seltener am Abend. Reiner Grundmann

Ceviche besteht in seiner ursprünglichen Form aus kleingeschnittenem, rohen Fisch verschiedener Sorten, der in einem „Leche de Tigre“ (Tigermilch) genannten Sud mariniert wird. Der Sud besteht aus Zitrussaft (meistens Limettensaft), Salz und Chilis; weitere Gewürze und Kräuter werden nach Geschmack hinzugegeben. Chemisch gesehen kommt es aufgrund der in den Limetten vorhandenen Zitronensäure zu einer Denaturierung des Eiweißes, ähnlich wie beim Kochen. Die Marinierzeit hängt von der Festigkeit des verwendeten Fischs ab. In Scheiben geschnittene rote Zwiebeln und in manchen Rezepten Rocoto, eine scharfe Paprika aus Peru, werden mit dem Fisch vermischt.

Ceviche in Santiago de Chile
Foto: playfm.cl

Je nach Land haben sich Variationen des Rezepts entwickelt. Als Ceviche Mixto wird eine Variante mit verschiedenen Meeresfrüchten bezeichnet. In seiner bekanntesten Form werden vorgekochte Garnelen, gekochter Fisch oder alternativ Palmenherzen verwendet. Weitere Zutaten sind vor allem Gemüsezwiebeln, Staudensellerie, Korianderblätter und Chilischoten. In Peru wird Ceviche mit Süßkartoffeln, geröstetem Mais oder Yuca serviert, in Ecuador wird es mit geröstetem Mais (Cancha-Mais) und Kochbananenchips serviert. In Peru wird der Limettensaft mit Aji, einer besonderen Chili-Art, gewürzt. In Chile werden oft gehackte Tomaten hinzugefügt. (Wikipedia)

Klasse Vorspeise, wenig – aber delikat und optisch der Hammer.

Z U T A T E N

für 4 Personen

  • 4 Riesengarnelen mit Kopf Schale und Schwanz
  • Olivenöl
  • Koreander, frisch
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Biozitrone oder Limone
  • für Variationen: Scharfe rote Paprika, Petersilie, rote Zwiebel

Z U B E R E I T U N G

Die Garnele hinter dem ersten Segment am Kopf und vor dem letzten Segment am Schwanz durchschneiden. Schalen und Darm der mittigen Segmente entfernen und das blanke Garnelenfleisch in Scheibchen schneiden. Mit Pfeffer und Meersalz würzen, pro Garnele 1 EL Zitronensaft oder Limettensaft plus 1 EL Olivenöl darüber geben und 10 Minuten marinieren.

Vor dem Servieren frisch gehackten Koriander oder Petersilie und Streifen einer scharfen Paprika auf und neben der Garnele drapieren.

Dazu passt ein kühler, trockener Weißwein.

Buen Appetito

KLICK für Photo.
…hier gehts weiter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.